Home Outsourcing von T-KIBS
PDF Drucken E-Mail

Die DIN SPEC 1041 beschäftigt sich mit dem Outsourcing von sogenannten T-KIBS (Technology-orientied Knowledge intensive Business Services, zu Deutsch: technologieorentierte wissenintensive Dienstleistungen).

 

Was ist Outsourcing?


Der externe Bezug von Dienstleistungen wird mit dem Kunstwort Outsourcing, das sich aus den englischen Begriffen 'outside', 'resource' und 'using' zusammensetzt, bezeichnet und beschreibt die Auslagerung von Leistungen oder Funktionen eines Unternehmens an externe Dienstleister (Schwarze, L.; Müller, Peter P.: IT-Outsourcing – Erfahrungen, Status und zukünftige Herausforderungen. In: HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik. 245 (2005), S. 6–17). Die Fremderstellung kann sich auf eine Vielzahl von Sach- oder Dienstleistungen aller Art beziehen und ist nicht auf den Bereich der IT beschränkt, worauf das Outsourcing häufig reduziert wird. Outsourcing ist insofern ein allgemeiner Oberbegriff für die vollverantwortliche Übertragung betrieblicher Funktionen (Outsourcing-Gegenstände) an rechtlich selbständige - d.h. externe – Dienstleister (Outsourcing-Nehmer) über einen definierten Zeitraum auf Basis festgelegter Service Level Agreement(s) (SLA). Voraussetzung für das Outsourcing von Outsourcing-Gegenständen ist deren Überführung in einen definierten Service.

Unterbegriffe des Outsourcing sind abhängig vom Umfang und Art der Übertragung sowie der Art der Dienstleistungsbeziehung wie z.B. selektives oder Full Outsourcing, Out-Tasking, Single oder Multi-Sourcing, Offshoring sowie von der reinen Kunden-Lieferanten Beziehung über strategische Allianzen bis hin zu Gemeinschaftsunternehmen.

Motive für Outsourcing sind z.B. Kostenreduktion, Verbesserung der Qualität, Konzentration auf das Kerngeschäft oder andere strategische Veränderungen des Geschäftsmodels und Zugriff auf Spezialwissen. Outsourcingfähig sind Felder, die nicht zur Kernkompetenz eines Unternehmens zählen, wie z.B. Fuhrpark, Kantine oder auch die Informationstechnologie (IT). Im letzteren Fall spricht man von IT-Outsourcing.

 

Was sind technologieorentierte wissenintensive Dienstleistungen (T-KIBS)?


Diese DIN SPEC beschäftigt sich mit dem Outsourcing sogenannter Technology-oriented Knowledge-Intensive Business Services (T-KIBS). Dies beinhaltet Services, die wissensintensiv und/oder technologieorientiert sind . Damit beinhaltet der Begriff sowohl das Outsourcing von Geschäftsprozessen (Business Process Outsourcing; BPO), als auch das Outsourcing von Informationstechnologie (Information Technology Outsourcing; ITO). Für beide gilt jedoch, dass sie zur Durchführung des Outsourcings als Service gekapselt werden müssen. Wissensintensive Dienstleistungen sind dabei dann anzunehmen, wenn ein Wissenstransfer von Outsourcing-Geber zu Outsourcing-Nehmer notwendig wird und für die Ausführung der Dienstleistungen Wissensträger nicht ad-hoc austauschbar sind. Als Beispiele hierfür werden oft angeführt: IT-Dienstleistungen, F&E-Dienstleistungen, juristische Dienstleistungen, Dienstleistungen des Rechnungswesens oder Dienstleistungen der Werbebranche. Technologieorientiert sind Dienstleistungen, wenn sich die Dienstleistung direkt mit dem Betrieb oder der Installation von Informationstechnologie befasst oder wenn eine Dienstleistung stark von Informationstechnologie abhängt. Als Beispiele kann hier das Outsourcing von Informationstechnologie oder Infrastruktur genannt werden. Wissensintensive und technologieorientierte Dienstleistungen sind damit nicht überschneidungsfrei. Folgende Abbildung vermittelt mögliche Bereiche von T-KIBS (nach Toivonen, M.: Expertise as Business. Long-Term Development and Future Prospects of Knowledge-Intensive Business Services (KIBS). Diss, Espoo, 2004, S. 162).